Monatsarchiv für März 2012

Vertrauensarbeit ist Produktiv

Freitag, den 30. März 2012

„Vertrauen ist das Fundament für jede gute Beziehung – sei es im geschäftlichen oder im privaten Bereich.“ Das dürften wohl die meisten Zeitgenossen so sehen. Und weil wir heute so lösungsorientiert leben, kommen auch gleich ein paar Tipps, wie man professionell Vertrauen aufbaut und erhält. Und natürlich muss das alles rasch gehen, denn Zeit ist […]

Nutzenmaximierung versus Gewinnmaximierung

Freitag, den 23. März 2012

 Die wirtschaftliche Entwicklung der letzten 10 Jahre stand nach Dr. Kerstin Friedrich vor allem unter der Prämisse der Gewinnmaximierung. Gewinn ist eine unternehmerische Notwendigkeit, daran zweifelt kaum jemand. Wenn jedoch Gewinn zum alleinigen Massstab für den Erfolg von unternehmerischer Tätigkeit hochstilisiert wird, dann verschieben sich gewisse Werte fatal in eine Richtung, die bald mehr Verlust […]

Mach dich nützlich

Mittwoch, den 14. März 2012

Ludwig Hasler im PERSÖNLICH Nr. 3 / 2012, Seite 13: (…) Der Bürger als neue Menschensorte. Er ist, was er leistet. Er rechtfertigt sich durch Nützlichmachen – als Handwerker, Wirtin, Fuhrmann, Schneider, Kaufmann etc. In diesem wechselweisen Nützlichmachen sind alle aufeinander angewiesen, also auch alle gleichberechtigt. Arbeit wird zum Kitt der bürgerlichen Gesellschaft. Arbeit gibt […]

Wider die Ängstlichkeit

Dienstag, den 13. März 2012

Die Entwicklungen in der Arbeitswelt  machen deutlich, dass kontinuierliche Karrieren auch in Zukunft eher einem Wunschdenken entsprechen. Wer Kontinuität und Karriere mit stetigem Aufstieg in demselben Metier verbindet, wird sich mit Überraschungen beschäftigen müssen. Eine Gesellschaft, die an sogenannter „Überalterung“ leidet, wird sich mit solchen Entwicklungen schwer tun. Die Generationen über fünfzig kennen noch langjährige […]

Angestellte haben es besser

Montag, den 5. März 2012

Selbständig werden, das ist der Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Conrad Pramböck widerspricht dieser Aussage im Tagblatt-Interview in der Rubrik „Stellenmarkt“ vehement. Was er jedoch ebenfalls klar aussagt ist, dass viele Angestellte mit einer komplett falschen Einstellung ihrer Arbeit nachgehen. Pramboeck erwähnt in bester marktwärts-Manier, dass ein Angestellter wie ein Selbständiger denken sollte. Konkret heisst […]